Effizienzstrategien der Unternehmen sind kaum sensibel für Energiepreise

Niedrige Energiekosten haben wenig Einfluss auf Effizienzstrategien

Nur 12 Prozent der Unternehmen stellen Investitionen in Energieeffizienz aufgrund niedriger Energiekosten zurück. Das hat die Sommererhebung des Energieeffizienz-Indexes EEI ergeben, an der 637 Unternehmen teilnahmen. Das Institut für Energieeffizienz in der Produktion EEP der Universität Stuttgart erhebt seit 2013 halbjährlich aktuelle und geplante Aktivitäten der deutschen Industrie zur Energieeffizienz – in Zusammenarbeit mit der Deutschen Energie-Agentur (dena), dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dem Fraunhofer IPA und dem TÜV Rheinland.

Auch niedrige Energiekosten halten die Unternehmen nicht davon ab, in Effizienzmaßnahmen zu investieren. Über 40 Prozent der großen Unternehmen gaben an, dass sie bei sinkenden Energiekosten eher mehr als weniger investieren. Bei mittleren und kleinen Betrieben sind es immerhin noch 25 bis 35 Prozent, die so denken.

„Die Unternehmen, die so handeln, erkennen die Chance, bei frei werdender Liquidität in Effizienz und damit in die Zukunft zu investieren“, erklärt der EEP-Beiratsvorsitzende Heinz Dürr diesen Effekt.

Dennoch ist der Energieeffizienz-Index im letzten Halbjahr von 2,80 auf 1,84 gesunken. Das bedeutet, dass sich das Klima zur Energieeffizienzsteigerung im Vergleich zur Vorperiode wieder eingetrübt hat. Es wird auch mit keiner Erholung gerechnet. „Möglicherweise ein Resultat der aktuellen politischen Turbulenzen um die neuen Regulierungen“, vermuten Dürr und EEP-Leiter Alexander Sauer.
Einfluss der Energiekosten auf Investitionen
Bild 1 – Kaum Einfluss von sinkenden Energiekosten auf geplante Effizienzmaßnahmen
Quelle: Universität Stuttgart 2016

Unsicherheit bezüglich des Effekts von Industrie 4.0

Über zwei Drittel der befragten kleinen und mittlere Unternehmen (KMU) sehen kein Potenzial für mehr Energieeffizienz durch die Digitalisierung oder können dies noch nicht beurteilen – sind also skeptisch. Immerhin 23% bejahten aber den positiven Einfluss von Industrie 4.0. Für die Zukunft äußerten sich in dieser Frage 13% positiv. Dabei steigt mit der Unternehmensgröße die Zuversicht. Einher mit der Digitalisierung geht die Flexibilisierung der Energienachfrage. Es ergibt sich auch im Energiebereich die Herausforderung, beim Thema Industrie 4.0 die kleinen und mittleren Unternehmen nicht zu verlieren.

Potenziale der Digitalisierung
Bild 2 – Sehen Sie in Ihrem Unternehmen Potenzial zur Steigerung der Energieeffizienz durch Digitalisierung bzw. Industrie 4.0?
Quelle: Universität Stuttgart 2016

Demand-Side Management spaltet die Industrie

Die Flexibilisierung der Energienachfrage ist für 51% der Unternehmen zukünftig ein wichtiges Thema, die andere Hälfte sieht das nicht so. Auch hier nimmt die wahrgenommene Relevanz mit der Unternehmensgröße zu. So halten 63 % der Großunternehmen die Flexibilisierung für künftig relevant „Ein gutes Drittel des industriellen Energieverbrauchs in Deutschland entfällt auf KMU. Wenn wir die vollen Potenziale erschließen wollen, muss hier besser informiert werden und die Regularien müssen angepasst werden. Ein weiteres Problem ist das fehlende Marktumfeld. Selbst diejenigen Unternehmen, die Flexibilität für wichtig erachten können Sie nicht umsetzen weil die Anbieter/Kunden fehlen“, so Sauer.

Relevanz der Flexibilisierung
Bild 3 – Glauben Sie, dass die Flexibilisierung Ihrer Energienachfrage für Ihr Unternehmen künftig relevant wird?
Quelle: Universität Stuttgart 2016

Für etwa die Hälfte der Unternehmen ist Energieeffizienz weder als Kaufargument noch aus Imagegründen Bestandteil der Marketingstrategie. „Warten wir ab, welchen Effekt die gerade angelaufene Kampagne des BMWi „Deutschland macht´s effizient“ hier hat. Wir werden das beobachten“, so EEP-Leiter Sauer.

Bildnachweise:
Alle drei Grafiken: Universität Stuttgart, aus einer Pressemitteilung vom 18. Juni 2016.

Weitere Nachrichten zum Thema Energieeffizienz in Unternehmen:
Artikel vom 08.06.2016: KfW-Energieeffizienzprogramm – Abwärme
Artikel vom 07.04.2016: Kombinationsverbot KfW/BAFA im Anreizprogramm Energieeffizienz – Heizungspaket
Artikel vom 04.03.2015: Mehr Energieeffizienz in Gebäuden durch Contracting

Energie-Dienstleistungen für Unternehmen Effizienzstrategien der Unternehmen sind kaum sensibel für Energiepreise | Energie-Dienstleistungen für Unternehmen

Effizienzstrategien der Unternehmen sind kaum sensibel für Energiepreise

Niedrige Energiekosten haben wenig Einfluss auf Effizienzstrategien

Nur 12 Prozent der Unternehmen stellen Investitionen in Energieeffizienz aufgrund niedriger Energiekosten zurück. Das hat die Sommererhebung des Energieeffizienz-Indexes EEI ergeben, an der 637 Unternehmen teilnahmen. Das Institut für Energieeffizienz in der Produktion EEP der Universität Stuttgart erhebt seit 2013 halbjährlich aktuelle und geplante Aktivitäten der deutschen Industrie zur Energieeffizienz – in Zusammenarbeit mit der Deutschen Energie-Agentur (dena), dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dem Fraunhofer IPA und dem TÜV Rheinland.

Auch niedrige Energiekosten halten die Unternehmen nicht davon ab, in Effizienzmaßnahmen zu investieren. Über 40 Prozent der großen Unternehmen gaben an, dass sie bei sinkenden Energiekosten eher mehr als weniger investieren. Bei mittleren und kleinen Betrieben sind es immerhin noch 25 bis 35 Prozent, die so denken.

„Die Unternehmen, die so handeln, erkennen die Chance, bei frei werdender Liquidität in Effizienz und damit in die Zukunft zu investieren“, erklärt der EEP-Beiratsvorsitzende Heinz Dürr diesen Effekt.

Dennoch ist der Energieeffizienz-Index im letzten Halbjahr von 2,80 auf 1,84 gesunken. Das bedeutet, dass sich das Klima zur Energieeffizienzsteigerung im Vergleich zur Vorperiode wieder eingetrübt hat. Es wird auch mit keiner Erholung gerechnet. „Möglicherweise ein Resultat der aktuellen politischen Turbulenzen um die neuen Regulierungen“, vermuten Dürr und EEP-Leiter Alexander Sauer.
Einfluss der Energiekosten auf Investitionen
Bild 1 – Kaum Einfluss von sinkenden Energiekosten auf geplante Effizienzmaßnahmen
Quelle: Universität Stuttgart 2016

Unsicherheit bezüglich des Effekts von Industrie 4.0

Über zwei Drittel der befragten kleinen und mittlere Unternehmen (KMU) sehen kein Potenzial für mehr Energieeffizienz durch die Digitalisierung oder können dies noch nicht beurteilen – sind also skeptisch. Immerhin 23% bejahten aber den positiven Einfluss von Industrie 4.0. Für die Zukunft äußerten sich in dieser Frage 13% positiv. Dabei steigt mit der Unternehmensgröße die Zuversicht. Einher mit der Digitalisierung geht die Flexibilisierung der Energienachfrage. Es ergibt sich auch im Energiebereich die Herausforderung, beim Thema Industrie 4.0 die kleinen und mittleren Unternehmen nicht zu verlieren.

Potenziale der Digitalisierung
Bild 2 – Sehen Sie in Ihrem Unternehmen Potenzial zur Steigerung der Energieeffizienz durch Digitalisierung bzw. Industrie 4.0?
Quelle: Universität Stuttgart 2016

Demand-Side Management spaltet die Industrie

Die Flexibilisierung der Energienachfrage ist für 51% der Unternehmen zukünftig ein wichtiges Thema, die andere Hälfte sieht das nicht so. Auch hier nimmt die wahrgenommene Relevanz mit der Unternehmensgröße zu. So halten 63 % der Großunternehmen die Flexibilisierung für künftig relevant „Ein gutes Drittel des industriellen Energieverbrauchs in Deutschland entfällt auf KMU. Wenn wir die vollen Potenziale erschließen wollen, muss hier besser informiert werden und die Regularien müssen angepasst werden. Ein weiteres Problem ist das fehlende Marktumfeld. Selbst diejenigen Unternehmen, die Flexibilität für wichtig erachten können Sie nicht umsetzen weil die Anbieter/Kunden fehlen“, so Sauer.

Relevanz der Flexibilisierung
Bild 3 – Glauben Sie, dass die Flexibilisierung Ihrer Energienachfrage für Ihr Unternehmen künftig relevant wird?
Quelle: Universität Stuttgart 2016

Für etwa die Hälfte der Unternehmen ist Energieeffizienz weder als Kaufargument noch aus Imagegründen Bestandteil der Marketingstrategie. „Warten wir ab, welchen Effekt die gerade angelaufene Kampagne des BMWi „Deutschland macht´s effizient“ hier hat. Wir werden das beobachten“, so EEP-Leiter Sauer.

Bildnachweise:
Alle drei Grafiken: Universität Stuttgart, aus einer Pressemitteilung vom 18. Juni 2016.

Weitere Nachrichten zum Thema Energieeffizienz in Unternehmen:
Artikel vom 08.06.2016: KfW-Energieeffizienzprogramm – Abwärme
Artikel vom 07.04.2016: Kombinationsverbot KfW/BAFA im Anreizprogramm Energieeffizienz – Heizungspaket
Artikel vom 04.03.2015: Mehr Energieeffizienz in Gebäuden durch Contracting

Energie-Dienstleistungen für Unternehmen